VNZV

Verkehr


Verkehrspolitik und -infrastruktur

Drei Viertel der Niedersachsen sind nach eigenen Angaben in ihrem Alltag auf ihr Auto angewiesen – unter anderem, um zur Arbeit, zum Arzt oder zu Zielen für Freizeitaktivitäten zu gelangen. Besonders gilt das für 45- bis 59-Jährige (83 Prozent) und Bewohner in kleineren Ortschaften (87 Prozent). Das liegt womöglich an den Alternativen: 62 Prozent der Niedersachsen sind mit dem Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs nicht zufrieden, 33 Prozent bewerten es als gut. Unter denjenigen, die mit Bus und Bahn unterwegs sind, sind 76 Prozent der Auffassung, dass die Politik nicht genug für den ÖPNV tut. Das sind Ergebnisse des „Niedersachsen-Checks“, einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag von 43 niedersächsischen Tageszeitungen. Vom 14. bis 22. Juni wurden 2009 Erwachsene befragt.

Weitere Ergebnisse: Dass das Neun-Euro-Ticket langfristige Auswirkungen auf das Mobilitätsverhalten der Bevölkerung hat und sie zum Umstieg motiviert, bezweifelt eine große Mehrheit (71 Prozent). Eine knappe Mehrheit kann sich mit dem Gedanken anfreunden, innerdeutsche Flüge zugunsten des Klimaschutzes zu verbieten. 55 Prozent sind gegen ein generelles Tempo-30-Limit in Innenstädten. Anders sieht es bei einem Tempolimit von 130 Stundenkilometern auf Autobahnen aus: 58 Prozent der Befragten plädieren dafür.

Im Mittelpunkt der Juni-Befragung stand das Thema Verkehrspolitik und -infrastruktur, aber auch anderen Stimmungen wurde nachgegangen: Die Inflation und Preissteigerungen gehören für 34 Prozent der Umfrageteilnehmer momentan zu den größten Problemen des Landes, die Pandemie und ihre Auswirkungen sowie das Thema Bildung wurden von 16 Prozent als problematisch benannt. Die Hälfte der Befragten zeigt sich mit der Arbeit der Landesregierung zufrieden (in einer vorherigen Befragung im April waren es 55 Prozent). 51 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gaben an, mit Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) zufrieden zu sein. Im April waren es 57 Prozent.

 

Das ist der Niedersachsen-Check:

Wie zufrieden sind die Menschen in Niedersachsen mit der Arbeit der Regierungen in ihrem Land und im Bund? Werden die richtigen Schwerpunkte gesetzt? Wo wird nur geredet, wo wird auch gehandelt? Diesen Fragen geht der „Niedersachsen-Check“ von 43 niedersächsischen Tageszeitungen in mehreren Befragungswellen mithilfe des Meinungsforschungsinstituts Forsa nach.

ACHIMER Kurier
Alfelder Zeitung
Alfelder Zeitung
Aller-Zeitung
Aller-Zeitung
Anzeiger für Harlingerland
Anzeiger für Harlingerland
Böhme-Zeitung
Böhme-Zeitung
Braunschweiger Zeitung
Braunschweiger Zeitung
Bremervörder Zeitung
Bremervörder Zeitung
Cellesche Zeitung
Cellesche Zeitung
Cuxhavener Nachrichten
Delmenhorster Kurier
Dewezet
Die Harke
Die Harke
Die Norddeutsche
Elbe-Jeetzel-Zeitung
Elbe-Jeetzel-Zeitung
Emder Zeitung
Emder Zeitung
Gandersheimer Kreisblatt
Gandersheimer Kreisblatt
Gandersheimer Kreisblatt
Göttinger Tageblatt
Göttinger Tageblatt
Goslarsche Zeitung
Goslarsche Zeitung
Goslarsche Zeitung
Grafschafter Nachrichten
Grafschafter Nachrichten
Hannoversche Allgemeine Zeitung
Hannoversche Allgemeine Zeitung
Harz Kurier
Hildesheimer Allgemeine Zeitung
Hildesheimer Allgemeine Zeitung
Jeversches Wochenblatt
Kreiszeitung Wesermarsch
Kreiszeitung Wesermarsch
Landeszeitung für die Lüneburger Heide
Landeszeitung für die Lüneburger Heide
Neue Presse
Neue Presse
Niederelbe-Zeitung
Nordsee-Zeitung
Nordsee-Zeitung
Nordsee-Zeitung
Nordwest-Zeitung
Nordwest-Zeitung
Osterholzer Kreisblatt
Peiner Allgemeine Zeitung
Peiner Allgemeine Zeitung
Schaumburg-Lippische Landes-Zeitung
Schaumburger Nachrichten
Schaumburger Nachrichten
Schaumburger Zeitung
Seesener Tageszeitung - Beobachter
Seesener Tageszeitung - Beobachter
Seesener Tageszeitung - Beobachter
Stader Tageblatt
Syker Kurier
Walsroder Zeitung
Walsroder Zeitung
WESER-KURIER
WESER-KURIER
Wümme-Zeitung
Wilhelmshavener Zeitung
Winsener Anzeiger
Wolfsburger Allgemeine Zeitung
Wolfsburger Allgemeine Zeitung
Zevener Zeitung