Niedersächsischer Inklusionspreis für „Landeszeitung für die Lüneburger Heide“

Anna Petersen, Mitarbeiterin der „Landeszeitung für die Lüneburger Heide“, wurde für ihre Artikel „Ein Blinder unter lauter Sehenden“ der dritten Platz beim Inklusionspreis Medien verliehen. „In einfühlsamen Bildern porträtiert der Beitrag den blinden Jungen Erik. Die Autorin findet genau die richtigen Worte und gibt damit dem Thema Inklusion ein ganz persönliches Gesicht“, so die Jury. Mit dem Medienpreis Inklusion werden Berichte oder Reportagen aus den Bereichen Print, Hörfunk, TV oder Online ausgezeichnet, die sich auf besondere Weise mit dem Thema Inklusion beschäftigen. Er ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert. Der erste Platz ging in diesem Jahr an die freien Journalisten Fabian Melber und Carolin Gißibl für ihre Reportage über Sexualität und Menschen mit Behinderung, Platz 2 an Hanna Möllers, Claudia Scholz und Heike Ziegler von Radio Bremen über ihre Radio- und TV-Beiträge zu zehn Jahren UN-Behindertenrechtskonvention.

Der Niedersächsische Inklusionspreis wird verliehen durch den SoVD Sozialverband Deutschland, Landesverband Niedersachsen e.V. zusammen mit dem LandesSportBund Niedersachsen e.V.

Quelle: „Landeszeitung für die Lüneburger Heide“