„Alfelder Zeitung“ präsentiert Ergebnisse einer Leserbefragung

Die „Alfelder Zeitung“ (AZ) hat im Herbst 2018 eine Leserbefragung durchgeführt. Die Redaktion wollte von ihren Lesern erfahren, was sie aus ihrer Sicht gut machten, wo Verbesserungspotential liege, welche Inhalte ihnen besonders wichtig sind und worüber nach Ansicht der Leser zu viel berichtet wird. 455 Leser hatten die 70 Fragen des Fragebogens beantwortet. 310 Leser notierten zudem im Freitext ausführlich Lob, Kritik und Anregungen. Vertiefend zur schriftlichen Befragung diskutierten 15 Leser in zwei Gruppen über die „Alfelder Zeitung“. Die in der AZ-Leserbefragung erhobenen Daten, darauf weist der Verlag hin, sind dank hoher Beteiligung und wissenschaftlicher Fragebogenkonzeption belastbar, allerdings statistisch nicht repräsentativ, da es sich nicht um eine Zufallsstichprobe, sondern eine Selbstauswahl interessierter Zeitungsleser handelt. Die Ergebnisse der Leserbefragung wurden in der Ausgabe vom 9. März 2019 vorgestellt.

Danach halten 76,5 % halten die „Alfelder Zeitung“ für glaubwürdig. Nur 13 % sind der Meinung, sie sei „unglaubwürdig“. Zwei Drittel finden, die Zeitung berichtet ausgewogen und fair. Insgesamt wurden alle Themenbereiche der Zeitung gut bewertet. Es gab allerdings auch Verbesserungsvorschläge bzw. Wünsche an die Redaktion. Die Leser wünschten sich mehr Mut zu kritischer Distanz gegenüber der politischen Elite, mehr kritischere und satirisch zugespitzte Kommentare sowie Leserforen als „Motor der öffentlichen Meinungsbildung“. In Bezug auf die Sportberichterstattung sollte weniger über Fußball berichtet und mehr auf Rand- und Trendsportarten eingegangen werden. Für die Vereinsberichte wünschten sich die Leser attraktivere Formate, die auch Nicht-Vereinsmitglieder ansprechen würden und das Interesse an den Vereinen wecken könnte.

Quelle: „Alfelder Zeitung“