„Grafschafter Nachrichten“/Nordhorn relauncht Tageszeitung / Veränderungsprozess in der Redaktion

Nach 14 Jahren präsentieren die „Grafschafter Nachrichten“ (GN) nun ihren Lesern einen umfassenden Relaunch der Tageszeitung. Eine vergrößerte Grundschrift sorgt für sehr gute Lesbarkeit. Der Grundtext des jeweils wichtigsten Artikels auf einer Seite beginnt mit einem großen, vier Zeilen hohen Initialbuchstaben. Neben den vertikalen Trennlinien werden waagerechte Linien eingesetzt, um die Elemente einer Seite klar zu strukturieren und die Blickführung zu verbessern. Das Layout lässt Weißraum wirken, erscheint zeitgemäß, modern und freundlich. Zahlreiche Vignetten, Logos und Rubriken-Kennungen sind abgeschafft, an ihre Stelle treten farbige Anläufe der Unterzeilen oder Dachzeilen in GN-Rot. Info-Stücke, Kommentare und erklärende Stichworte, bisher mit einem gelben Sandton unterlegt, werden durch ein Grau kenntlich gemacht. Randspalten mit Meldungen, die bisher seitentypisch waren, verschwinden weitgehend. Sie werden durch kompakte, mindestens drei Spalten breite Zusammenfassungen mit kleinen Zwischenüberschriften ersetzt.

Mit diesen technischen Neuerungen, deckungsgleich zum Facelift des Mantelpartners „Neue Osnabrücker Zeitung“, folgen die GN den Erkenntnissen aus der Lesewertstudie des Osnabrücker Verlags- und Medienhauses. Inhaltlich zwingt das geringere Platzangebot zu einer konsequenten Themenauswahl und Gewichtung und ergänzt damit einen Veränderungsprozess, den die Redaktion der „Grafschafter Nachrichten“ seit gut drei Jahren durchläuft. Zentraler Punkt ist die Bildung eines Reporterteams, in dem Lokal- und Lokalsportjournalisten, von administrativen Aufgaben befreit, recherchieren, schreiben, fotografieren und filmen – also exklusives Material liefern.

Quelle: Pressemitteilung „Grafschafter Nachrichten“