Hannah Suppa wird Chefredakteurin der Leipziger Volkszeitung (LVZ)

Wechsel in der Chefredaktion der Leipziger Volkszeitung (LVZ): Hannah Suppa (37) übernimmt zum 1. Dezember die Chefredaktion, Jan Emendörfer (57) wird Chefkorrespondent in der Hauptstadtredaktion des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). Hannah Suppa bleibt Chefredakteurin Digitale Transformation und Innovation im Regionalen bei der MADSACK Mediengruppe. In dieser Funktion ist sie seit 2019 zuständig für die konzernübergreifenden, journalistischen Transformationsthemen der regionalen Tageszeitungsmarken. Zuvor war Suppa zwei Jahre lang Chefredakteurin der „Märkische Allgemeine Zeitung“ (MAZ) in Potsdam. Sie volontierte nach ihrem Studium bei der „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (HAZ). Nach verschiedenen Stationen bei der HAZ wurde sie 2014 zur stellvertretenden Chefredakteurin in Hannover berufen.

„Hannah Suppa steht beispielhaft für kraftvolle digitale Transformation im Lokal- und Regionaljournalismus“, sagt Thomas Düffert, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der MADSACK Mediengruppe. „Ihr gutes Gespür für die Themen und Menschen in den Regionen, ihre Expertise im Digitaljournalismus verbunden mit ihren natürlichen Führungsqualitäten macht sie zu einer idealen Chefredakteurin, um die LVZ in eine erfolgreiche digitale Zukunft zu führen.“

Jan Emendörfer scheidet nach acht Jahren aus der Chefredaktion der LVZ aus und übernimmt zum 1. Dezember eine neue Aufgabe als Chefkorrespondent Osteuropa / Russland in der Hauptstadtredaktion des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). Emendörfer wurde 2012 von MADSACK in die Chefredaktion der „Leipziger Volkszeitung“ berufen. Zuvor war er innerhalb der Mediengruppe vier Jahre lang Chefredakteur der „Ostsee-Zeitung“ (OZ).

Quelle: Pressemitteilung MADSACK Mediengruppe