Zeitungsbranche trauert um Karl Baedeker

Der Gesellschafter, ehemalige Vorsitzende des Aufsichtsrates und ehemalige Madsack-Geschäftsführer Karl Baedeker ist im Alter von 81 Jahren in Hannover gestorben

Baedeker wurde 1938 in Duisburg geboren und stammt aus einer traditionsreichen Verlegerfamilie, die bereits seit 1893 mit dem Verleger August Madsack verbunden war und zur Gründung des „Hannoverscher Anzeiger“ beitrug. Der Jurist kam 1971 zur Verlagsgesellschaft Madsack und beriet die Geschäftsführung über viele Jahre in rechtlichen und steuerlichen Fragen. 1995 bis 2000 gehörte Baedeker als stellvertretender Vorsitzender der Madsack-Geschäftsführung an, 2003 bis 2018 war er Mitglied des Aufsichtsrates, davon die letzten fünf Jahre als Aufsichtsratsvorsitzender. In dieser Phase trieb er das von Konzerngeschäftsführung und Aufsichtsrat entwickelte Zukunftsprogramm MADSACK 2018 entscheidend mit voran. Mehr als 15 Jahre war Karl Baedeker zudem Vertreter der Verlagsgesellschaft Madsack im Beirat der „Leipziger Volkszeitung“ (LVZ). Mit seiner außerordentlichen kartellrechtlichen Expertise war er maßgeblich an Erwerb und Integration der LVZ sowie der „Lübecker Nachrichten“ und „Ostsee-Zeitung“ in die MADSACK Mediengruppe beteiligt

Karl Baedeker engagierte sich mit Nachdruck auch für seine Branche, die Tageszeitungen. So war er von 1997 bis 2001 Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands des VNZV und von 1998 bis 2001 dessen Vorsitzender. In dieser Zeit war er Mitglied des Erweiterten Präsidiums des Bundesverbandes und zugleich Vertreter des VNZV in der BDZV-Delegiertenversammlung. In seiner Funktion als Vorsitzender trug er zur Stabilität der Branche bei. In die Zeit seines Vorsitzes fielen wichtige Entscheidungen, wie z.B. die Neuordnung der niedersächsischen Medienlandschaft in Form der Zulassung von Offenen Kanälen und Bürgerfunk, was seinerzeit von der Politik als bahnbrechend angesehen wurde. Mit seiner Sachkenntnis und seinem Engagement erwarb er sich größte Anerkennung und Respekt bei den Kollegen, aber auch in der Politik. Seine ruhige und vornehme, zur Zurückhaltung neigende Art wurde von allen Gesprächspartnern außerordentlich geschätzt. Seine Positionen und Ansichten vertrat er stets mit äußerstem Nachdruck und stets im Sinne der gemeinsamen Sache.

Karl Baedeker war bis zuletzt ein gefragter Gesprächspartner und versierter Ratgeber für die MADSACK Mediengruppe. „Mit Karl Baedeker verliert die MADSACK Mediengruppe eine bedeutende Persönlichkeit, die das Unternehmen fast fünf Jahrzehnte mitgestaltet und mitgeprägt hat“, sagt Thomas Düffert, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der MADSACK Mediengruppe. „Mit seiner Erfahrung und Kompetenz war Karl Baedeker bis zuletzt ein wertvoller Ratgeber für Madsack, der wichtige Impulse gab. Wir trauern um einen ganz besonderen Menschen. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Angehörigen.“

Der VNZV kondoliert den Angehörigen von Karl Baedeker aufrichtig.