Bremens Bürgermeister: Wirtschaftlich tragfähige Zeitungen wesentlich für die Demokratie

In seiner Rede zum Neujahrsempfang des Senats der Freien Hansestadt Bremen hat der Präsident des Senats, Bremens Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte, angesichts der um sich greifenden „Realitätskrise“ Sachlichkeit und Faktenorientierung als von größter Bedeutung für die Gesellschaft bezeichnet. Dabei, so der Bremer Bürgermeister, kämen den Medien und der Wissenschaft eine herausragende Bedeutung zu.

Er machte deutlich, dass diese Aufgabe nur auf der Grundlage wirtschaftlich gesunder Medienhäuser, wirtschaftlich tragfähiger Zeitungen und eines finanziell solide aufgestellten öffentlich-rechtlichen Rundfunks geschehen könne. „Ohne eine solche professionelle Medienvielfalt kann unsere Demokratie auf Dauer nicht überleben.“

In dem Zusammenhang wies er darauf hin, dass drei Medienunternehmen in Bremen dieses Jahr ein Jubiläum feiern können: die „Nordsee-Zeitung“ (125 Jahre), der „Weser-Kurier“ (75 Jahre) und Radio Bremen (75 Jahre).