RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) und radio.net rücken eng zusammen

Die MADSACK Mediengruppe hat zum 1. Oktober den Audio-Service von radio.net in das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) integriert. Die beiden Unternehmen der MADSACK Mediengruppe bündeln künftig ihre Kompetenzen, Services und Reichweiten. „Hochwertiger Journalismus ist nicht auf eine Mediengattung beschränkt. Mit der Partnerschaft stellen wir die Weichen, um die digitalen Angebote strategisch auszubauen und um weiter zu wachsen“, sagt Bernhard Bahners, Chief Digital Officer bei MADSACK und Geschäftsführer bei radio.net.

Im Rahmen der Partnerschaft investiert MADSACK in die Erweiterung von radio.net und baut damit einen Audio-Aggregator auf, der klassisches Radio, Webstreams und Audio on Demand in einem Service verbindet. In das Angebot von radio.net werden mehr als eine Million Podcasts integriert, die kostenlos verfügbar sein werden. Zudem wird das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) neue journalistische Audioformate starten. Die Redaktion wird eigene Podcasts produzieren, die auf dem nationalen Nachrichtenportal RND.de sowie in Deutschland über den Service von radio.de zu hören sein werden.

Im Rahmen der strategischen Partnerschaft wird ab dem 1. Oktober zudem die Gesamtreichweite von 37,2 Mio. Visits im Monat von radio.net mit ihren Webservice und den mobilen Apps in der IVW-Ausweisung in der RND-Reichweite abgebildet werden.

Quelle: Pressemitteilung MADSACK Mediengruppe