Dr. Joachim Ditzen-Blanke, Herausgeber und persönlich haftender Gesellschafter der Ditzen-Gruppe verstorben

Im Alter von 93 Jahren ist Dr. Joachim Ditzen-Blanke, Herausgeber und persönlich haftender Gesellschafter der Ditzen-Gruppe, am 29. August 2019 gestorben.

Dr. Joachim Ditzen-Blanke hat die Unternehmen der Gruppe über Jahrzehnte geprägt, mit freiheitlichem und unabhängigem Geist geführt und durch seine unternehmerische Weitsicht für die Zukunft gerüstet. Er baute den Verbund, der mit der „Nordsee-Zeitung“ an der Spitze seinen wirtschaftlichen Schwerpunkt in Bremerhaven und dem Umland hat, strategisch aus. Dazu zählten unter anderem der Erwerb der „Kreiszeitung-Wesermarsch“, der „Zevener Zeitung“ sowie die Gründung des Sonntagsjournals der „Nordsee-Zeitung“, einem der ersten Sonntagsblätter in Deutschland überhaupt.

Durch Investitionen und den Ausbau der Geschäftsbereiche Druck, Buchverlag, Verzeichnismedien und Logistikdienstleistungen richtete er die Ditzen-Gruppe in einem sich technologisch und kundenseitig ständig wandelnden Umfeld zukunftsfest auf den Markt aus.

Sein soziales und gesellschaftliches Engagement galt der Stadt und der Weser-Elbe-Region. Ohne sein Handeln wären viele Projekte in Bremerhaven nicht Wirklichkeit geworden. Unter anderem förderte Dr. Joachim Ditzen-Blanke den Bau und die Entwicklung des Deutschen Auswandererhauses.

 

Dr. Joachim Ditzen-Blanke setze sich aktiv für die Zeitungsbranche durch sein langjähriges Engagement im niedersächsischen sowie bremer Zeitungsverlegerverband ein. Im VNZV war er von 1977 bis 1995 Mitglied des Schlichtungsausschusses sowie des Gesamtvorstandes sowie für einige Jahre auch des Geschäftsführenden Vorstands. Ab 1991 war er auch im Vorstand des Zeitungsverlegerverbandes Bremen (ZVVB) aktiv. In den Funktionen als Vorstandsmitglied vertrat er die Interessen der Landesverbände VNZV und ZVVB auf Bundesebene im Bundesverband Deutscher Zeitungsverlage (BDZV).